COMENIUS-Projekt zum Thema ‚Cultural Change and Sport‘ führt Gäste aus England, Frankreich, Nordirland und Spanien nach Hohenlohe

Die Woche vor den Osterferien stand in der Richard-von-Weizsäcker-Schule ganz im Zeichen der europäischen Vielfalt: Über fünfzig Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen europäischen Ländern hielten sich in Öhringen auf und lernten im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten COMENIUS-Projekts Deutschland, Hohenlohe und das Lernen und Leben an der Richard-von-Weizsäcker-Schule kennen. Uwe Stiefel, Projektleiter an der Öhringer Schule, empfing mit seinen Kolleginnen und Kollegen die Gäste aus vier europäischen Partnerschulen, die den Besuch der deutschen Schülerinnen und Schüler vom vergangenen Sommer erwiderten.

Leistungssport und regionale Traditionen

Das COMENIUS-Projekt unter dem Motto ’Cultural change and Sport’ führte die ausländischen Schüler und deren Lehrer in den regulären Unterricht an der Richard-von-Weizsäcker, aber auch in thematische Projektgruppen, in denen beispielsweise typische Sportarten der einzelnen Länder wie Pellotta, Hurling, Pétanque oder Cricket präsentiert wurden. Aber auch verschiedene Ausflüge und Aktivitäten standen auf dem Programm der internationalen Gäste: So fuhr man zum Olympia-Stützpunkt am Sportinstitut der Universität Heidelberg und sah sich in den einzelnen Sportdisziplinen um. Aber auch von sportlichen Aktivitäten in Hohenlohe und deren Verwurzelung in der regionalen Tradition bekamen die Gäste viel mit: Für viele war der Besuch auf dem Pferdehof Wörner in Untersöllbach ein Höhepunkt ihres Aufenthaltes in Hohenlohe; Annika Wörner führte die Jugendlichen durch den Pferdehof, die Stallungen und die große Reithalle. Außerdem zeigte sie den Schülern verschiedene Sprünge auf dem Sprungparcours, und diejenigen, die wollten, konnten eine Reitstunde unter fachkundiger Anleitung bekommen, während die weniger Mutigen mit Hans Dieter Jäger ein paar Runden auf der Pferdekutsche drehten. Jedenfalls zeigte sich, wie sehr der Pferdesport grenzüberschreitend ist und Gemeinsamkeiten und Verständigung jenseits sprachlicher Barrieren ermöglicht.

Einbindung in europäische Strukturen

Beim Empfang der internationalen Gäste im Öhringer Rathaus unterstrich Bürgermeister Palotta die Wichtigkeit des europäischen Austausches auf allen Ebenen sowie unter den verschiedensten Themenstellungen und insbesondere, wenn er die Mobilität der europäischen Jugendlichen fördere. Seinem Wunsch, das Bild Öhringens in die verschiedenen europäischen Länder zu tragen, wollten die Gäste gerne nachkommen, und viele der Gäste planten mit ihren deutschen Austauschpartnerinnen und -partnern bereits den nächsten, dann privaten Öhringen-Besuch. Projektleiter und Englischlehrer Uwe Stiefel wertete am Ende einer erfüllten und an Eindrücken reichen Woche die Einbindung der Richard-von-Weizsäcker-Schule in internationale Strukturen als wichtigen Aspekt einer weltoffenen Lernatmosphäre, in der Neugier geweckt und das Interesse an den anderen gefördert wird.

Empfang im Öhringer Rathaus durch Bürgermeister Palotta

Empfang durch Bürgermeister Palotta

Besuch des Pferdehofs Wörner

Besuch des Pferdehofs Wörner

Ausflug

Ausflug

Ausflug-II

Ausflug-II

Beim Sport

Beim Sport

Beim Sport II

Beim Sport II