Saubere Energie macht jetzt Schule

H-O-T und Richard von Weizsäcker-Schule starten Weiterbildung im Bereich erneuerbare Energien

Hohenlohe-Odenwald-Tauber: Bildung ist Zukunft, und Energie ist ein wichtiges Zukunftsthema. In Öhringen im Hohenlohekreis soll saubere Energie jetzt Schule machen. In enger Kooperation mit der Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber (H-O-T) bietet die Richard-von- Weizsäcker-Schule in Öhringen ab November ein in Baden-Württemberg bislang einmaliges Lehrgangsangebot zum Thema erneuerbare Energien an. Gemeinsam will man eine zukunftsfähige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeit vor allem für Teilnehmer aus dem Agrarbereich anbieten.

Um die Energiewende in der Region voranzutreiben, ist das Wissen über Fördermöglichkeiten, Einsparpotenziale, technische Möglichkeiten und rechtliche Rahmenbedingungen von entscheidender Bedeutung. Der Bedarf an Fachkräften im Bereich erneuerbare Energien steigt kontinuierlich. Das man auf diese Tatsache vor Ort reagieren muss, hat Schulleiter Helmut Albrecht schon früh verstanden: „Ausbildungsberufe, die sich speziell auf erneuerbare Energien beziehen, existieren bislang nicht. Unser Engagement soll daher als sinnvolle Ergänzung zu konventionellen Angeboten wahrgenommen werden.“

In rund 400 Unterrichtsstunden, die überwiegend auf Abendschulbasis abgehalten werden, sollen die Teilnehmer Wissen aus erster Hand vermittelt bekommen und so zu wahren „Energieexperten“ ausgebildet werden. Viele Referenten aus der regionalen Energiebranche konnten für das gemeinsame Engagement gewonnen werden. Das Lehrprogramm spannt den Bogen von allgemeinen Grundlagen bis zu wichtigen steuerlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Aspekten. Da Bildung nicht nur Schule ist, wird das umfassende Programm durch viele Exkursionen, bei denen die Teilnehmer das in der Theorie erworbene Wissen in der Realität erfahren und begreifen können abgerundet. Der Weiterbildungsgang wurde für alle interessierten Menschen aus allen Berufs- und Altersgruppen im Hohenlohekreis, dem Neckar-Odenwald-Kreis und dem Main-Tauber-Kreis und darüber hinaus entwickelt.

„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – aktive Wissensvermittlung, der Austausch von Know-how und Erfahrungen sind entscheidend. Schulen wie die Richard von Weizsäcker-Schule in Öhringen leisten wichtige Grundlagenarbeit, die wir als Modellregion für erneuerbare Energien unterstützen wollen“ betont H-O-T Geschäftsführer Sebastian Damm. In der Region ist das geplante Engagement bereits auf großes Interesse gestoßen. Eine Anmeldung ist ab jetzt möglich. Weiterführende Information gibt es bei der Bioenergie-Region H-O-T oder direkt an der Richard von Weizsäcker Schule.

Kontakt:

Bioenergie-Region
Hohenlohe-Odenwald-Tauber GmbH
Sansenhecken 1
74722 Buchen

Tel: 06281 / 906 800

Email: info@bioenergie-hot.de

oder

Richard-von-Weizsäcker Schule
s.o.