Eine Soirée in Rot

Die Richard-von-Weizsäcker-Schule lud zu ihrem inzwischen traditionellen literarisch-musikalisch-kulinarischen Abend

Rot wie  Rosen, wie die Liebe, aber auch wie manch ein politischer Traum: Die inzwischen schon zur Tradition gewordene Musik- und Theater-Soirée der Richard-von-Weizsäcker-Schule kreiste in diesem Jahr um Träume und Wirklichkeiten, Illusionen und Ernüchterung – und das alles rund um eine Farbe, die die Gemüter seit ewigen Zeiten bewegt: Rot! Schülerinnen und Schüler des Theaterkurses von Günter Menz rezitierten und inszenierten die Rose von Achim von Arnim und ließen die zarte Empfindsamkeit in Josef von Eichendorffs Der alte Garten anklingen, aber auch die bitter-süße Polemik in Rolf Brinkmanns Roten Tomaten oder die Ironie Erich Kästners in seinen Fuchsien. „Vor Publikum einem Text Leben einzuhauchen, das ist kreativer Umgang mit Sprache“, betonte Theaterlehrer Günter Menz, der mit seinen Schülerinnen und Schülern gerne auch die Brücke in das musikalische Genre schlägt. Unter Anleitung von Dorothee Maier-Flaig erklangen der Klassiker Love me tender neben Gabriel Faurés Pavane, und in den zahlreichen anderen Stücken wechselten die Töne zwischen forschem Rhythmus wie in Die Gedanken sind frei und zarter Zerbrechlichkeit des Come again von John Dowland. Besonders von den Sängerinnen und Sängern ihrer Abiturklasse war Dorothee Maier-Flaig begeistert – ebenso wie das Publikum, wie der heftige Applaus zeigte.

Der rote Faden des Abends waren die Spielarten von Liebe und Verzweifelung, politischem Aufbruch und harter Desillusionierung: Für letztere standen die beeindruckend vorgetragenen Passagen aus Georg Büchners Dantons Tod, dem die Schülerinnen und Schüler im kommenden Jahr in ganz anderem Kontext wiederbegegnen werden: nämlich bei ihren Abiturprüfungen im Fach Deutsch. Aber an Prüfungen dachte an diesem Abend noch niemand, ging es doch neben dem literarischen und musikalischem Genuss auch um die Gaumenfreuden, die von den Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule unter Leitung von Anneliese Ahnesorg und Karin Sterle vorbereitet worden waren: kleine Gerichte mit Tomaten, Peperoni und Karotten und köstliche Desserts mit Erdbeeren, Kirschen oder Himbeeren – auch hier überwog die Farbe Rot. Nach Schluss der Aufführung war der Abend noch längst nicht vorbei, den die zahlreichen Besucher im Foyer der Richard-von-Weizsäcker-Schule bei einem Glas Wein ausklingen ließen. Auch die Farbe des Weins passte übrigens zum Abend.

Eine Bühne ganz in Rot: das Foyer der Richard-von-Weizsäcker-Schule während der Soirée. (Photo: Albert Maisborn)