Studienfahrtbericht Dublin, September 2013

Irland, „die grüne Insel“, hatten sich 42 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 2 als Ziel der diesjährigen Studienfahrt ausgesucht. So brachen wir am 23. September in aller Frühe in Öhringen auf. Von Frankfurt aus flogen wir nach Dublin, wo wir bereits um die Mittagszeit voller Vorfreude ankamen. Mit einem topmodernen Bus ging es zu unserem Hostel „Generator“ am Smithfield Square mitten in Dublin, direkt neben der mittlerweile stillgelegten Jameson Distillery, in der wir im Lauf der Woche auch eine Führung mitmachten, auf der wir einiges über die Herstellung von irischem Whiskey erfuhren.

An unserem ersten Nachmittag orientierten wir uns zunächst im Zentrum von Dublin. Am Fluss Liffey entlang ging es durch den Temple Bar District – ein Kultur- und Ausgehviertel – durch die Einkaufsstraße Grafton Street zum St. Stephens Green, einem wunderschönen Park und der grünen Lunge von Dublin.

Frisch ausgeschlafen beschlossen wir am nächsten Morgen den eigentlich für einen späteren Tag geplanten Ausflug ans Meer nach Howth, einen kleinen Ort außerhalb von Dublin, in Angriff zu nehmen, da die Wetteraussichten für die kommenden Tage nicht mehr allzu gut waren. So blieben wir bei unserem Cliffwalk bis zum Leuchtturm von Howth zwar trocken, allerdings blieb uns der Blick auf den Leuchtturm, obgleich nur wenige Meter entfernt, verwehrt, da ständig dichte Nebelschwaden vom Meer herauftrieben. Dennoch hat sich die Bahnfahrt nach Howth durchaus gelohnt, immerhin sahen ein paar Teilnehmer unserer Gruppe im Hafen auch Seehunde, und ein Blick auf die Auslage der Fischgeschäfte im Hafen war ebenfalls verlockend.

Am 3. Tag stand das Trinity College, die Universität von Dublin, auf unserem Besichtigungsprogramm. Dort wurden wir von einem Studenten durch das Gelände geführt. Außerdem bekamen wir Zutritt zur Bücherei, die das „Book of Kells“, eine mittelalterliche Handschrift der vier Evangelien, beherbergt sowie den größten Lesesaal Europas, in dem auch die am längsten erhaltene Harfe Irlands ausgestellt ist.

Am Nachmittag hatten wir die Qual der Wahl zwischen dem Irischen Nationalmuseum und der National Gallery.

Am letzten Tag machten wir uns auf zum „Powerscourt Gardens“, einem Herrenhaus mit riesiger Parkanlage; von hier aus hätte man einen schönen Blick auf die Wicklow Mountains im Hinterland von Dublin genießen können, wenn das Wetter gut gewesen wäre. Leider machten uns hier Regen und wiederum Nebel einen Strich durch die Rechnung. Dennoch war die Anlage sehenswert und so mancher fand im „Visitor Centre“ auch ein Souvenir für die Daheimgebliebenen.

Überaus abwechslungsreich waren die Abende in Dublin: Jeden Abend verbrachten wir in einem anderen typisch irischen Pub, mit Live-Musik, irischen Tänzern und Guinness. Am 26. September durften wir sogar noch den sogenannten „Arthur’s Day“ miterleben, an dem die Dubliner tatsächlich eine Art Gedenktag an Arthur Guinness, den Gründer der legendären Brauerei, feiern.

Fazit: Die Reise nach Dublin war trotz des zum Teil regnerischen Wetters eine spannende, aufschlussreiche und sehr amüsante Studienfahrt, in welcher wir viele unterschiedliche Eindrücke gewonnen haben.

Bilder zum Vergrößern bitte anklicken

Die Teilnehmer der Dublin-Studienfahrt beim Ausflug auf die Halbinsel Howth.  St Stephens Green

Die JS 2/5 vor dem Trinity College in Dublin.