Theaterbesuch der JS2/6 in Heilbronn: Homo faber

Im Rahmen der sogenannten Sternchenthemen, d.h. der für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch verbindlichen Lektüren beschäftigt sich die gymnasiale Oberstufe anhand von Homo faber (von Max Frisch) mit den wahren Fragen des Lebens – und deshalb gehörte für die Schülerinnen und Schüler der JS 2 auch nicht nur die Lektüre und Interpretation, sondern ebenfalls ein Theaterbesuch in Heilbronn zur Beschäftigung mit diesem Roman, der die in der Tat gewichtige Frage aufwirft : Ist alles nur Zufall oder leitet uns unser Schicksal durch unser Leben? Max Frischs Protagonist Walter Faber hat hier eine klare Überzeugung: Das Leben ist eine bloße Aneinanderreihung von Zufällen, ganz gleich, wie unwahrscheinlich diese sind. Damit geht Walter Faber unter. Er sieht zu spät ein, dass das Leben mehr als eine mathematische Wahrscheinlichkeitsrechnung darstellt.  Eindringlich und spannend inszeniert das Heilbronner Theater diesen sehenswerten Untergang, nicht nur aus Abiturientenperspektive. (KM, 26.11. 2013)

Bildnachweis: http://www.theaterheilbronn.de/uploads/tx_rgslideshow/slideshow_homo_faber1.jpg,
letzter Zugriff: 26.11.13