„Was für ein Mensch!“

Außerunterrichtliche Veranstaltung vom Di,11.02.14, Klasse JS 1/4

Max Frisch, Homo faber ,  Theater Heilbronn

Max Frischs Bericht aus dem Jahr 1957 von Walter Fabers Reisen konfrontiert junge Leser auch heute mit existenziellen Fragen. Und wie gelingt es überhaupt den Roman als Bühnenstück zu inszenieren? SchülerInnnen des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums besuchten gut vorbereitet die Heilbronner Spielstätte, zuvor deuteten sie im Unterricht Textstellen im szenischem Spiel und mussten dazu im Klassenzimmer selbst dramaturgische Lösungen finden.

Walter Faber auf der Bühne in Heilbronn fanden sie großartig. Besonders beeindruckt war Lisa W. von der Redeleistung Stefan Eichbergs. „Gut erklärt und hilfreich fürs Verständnis der Inszenierung“, empfand Natalia L. die einführenden Worte vor der Vorstellung.

Aha-Effekte und starke Impulse zum Interpretieren nahmen Karen W. und Anke S. mit bei der Gestaltung der Episode in Kuba. Die Darstellung der Veränderungen des rationalen 50-Jähigen mit seinen Schwierigkeiten gegenüber der Natur und den Frauen kam mehrheitlich gut an.

Ein Theaterabend mit mehreren nachhaltigen Effekten – gemeinsam ausgehen und gemeinsam über Frischs Werk diskutieren und darüber hinaus eigene Lebensfragen reflektieren!