Bogenschießen als Prüfungsvorbereitung

Auf ungewöhnliche Weise bereitete sich die Klasse VAB 2 (Vorqualifikation Arbeit und Beruf) am 28. März auf die anstehenden Prüfungen zum Erreichen des Hauptschulabschlusses vor: Auf Initiative von Frau Nowak von der Arbeitsinitiative Hohenlohekreis (AIM) und ihrer Klassenlehrerin Frau Renate Fink und mit der freundlichen Unterstützung durch die Firma ebm papst, die Sparkasse Hohenlohekreis und die Volksbank Hohenlohe konnte sich Klasse der Öhringer Richard-von-Weizsäcker-Schule auf dem Hohenloher Bogenparcours in Ingelfingen aufhalten: An einem sonnigen Frühlingstag wurden die Jugendlichen in die Kunst des Bogenschießens eingeführt, was allen sichtlich Spaß machte. „Es darf auch Spaß machen, warum denn nicht?“, kommentierte Renate Fink und wies gleichzeitig darauf hin, dass das Bogenschießen in erster Linie allerdings Mittel zum Zweck sei: „Der Zweck ist, Schülerinnen und Schülern Selbstvertrauen durch Konzentration auf ein Ziel zu vermitteln“, erläutert die Pädagogin.
Was wie ein vergnüglicher Sport-Nachmittag aussah und von den Schülerinnen und Schülern auch so empfunden wurde, war in Wirklichkeit in drei Lehrabschnitte eingeteilt, die aufeinander aufbauten: Ging es zunächst darum Stand, Haltung, Loslassen und Kontrolle einzuüben, so war im zweiten Abschnitt das Ziel, die Ursachen für erfolgreiche und erfolglose Abäuufe zu reflektieren und diese Reflexion als Ansporn für neue Versuche zu vermitteln. Im dritten und abschließenden Abschnitt wurde dann deutlich, dass bei Misserfolg die Unterstützung durch die Gruppe ebenso wichtig ist wie das gemeinsame Feiern von Erfolgen. „Natürlich sind schulische Prüfungen nicht das Gleiche wie unser Bogenschießen, aber den Jugendlichen wurde klar, dass Erfolg nur durch Vorbereitung und Konzentration möglich ist und dass Misserfolg kein Grund ist, ‚die Flinte ins Korn zu werfen’“, resümiert Renate Fink diesen etwas anderen Schultag und ist gespannt darauf, wie sich diese Erfahrungen ‚ihrer‘ Schülerinnen und Schüler auf die anstehenden Prüfungen auswirken wird. Die heitere und ausgelassene Stimmung der Jugendlichen bei gleichzeitiger Konzentration auf die Sache lassen sie hoffen, dass dieser Tag nicht ohne Wirkung bleiben wird.