Too Much? – Das Essverhalten unserer Schüler

Hast du Dir schon einmal Gedanken über dein Essverhalten gemacht? Stimmt es wirklich, dass wir so viel Fast Food essen – schnell und billig? Und dass Essen zur Nebensache wird? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, haben wir im Rahmen unseres Wahlfaches ‚Sondergebiete der Ernährungswissenschaften‘ (SEW) im Juni 2014 eine Umfrage an unserer Schule durchgeführt und ausgewertet:

Insgesamt haben wir 84 Schülerinnen und Schüler unserer Schule befragt, wie, wo und wann sie was essen.

In unserer Befragung sprachen wir als erstes das Essverhalten der Schüler zuhause an. Die Hälfte aller Befragten gab an, mindestens eine Mahlzeit am Tag gemeinsam mit der Familie einzunehmen. 32% hingegen essen meistens lieber alleine. Hierbei spielt wahrscheinlich auch die Berufstätigkeit der Eltern eine Rolle. Ebenfalls die Hälfte der Befragten isst einmal am Tag eine warme Mahlzeit. Nur 9% der Schüler/-innen bevorzugen zum Essen den Couchtisch, während 51% der Schüler lieber am Esstisch und 23% vor dem Fernseher oder Computer essen.

Einen weiteren Teil des Fragebogens bildete die Frage, aus welchem Grund die Schüler/-innen Fastfood essen und wie häufig sie sogenannte Kettenrestaurants wie McDonalds besuchen. Überrascht hat es die Teilnehmer/-innen des Ernährungswissenschaftskurses, dass über die Hälfte der befragten Schüler/-innen fast nie Fastfood zu sich zu nehmen: Es scheint einen Wandel beim Konsum von Fastfood-Essen zu geben. Möglich ist, dass dieser zurückgehende Fastfood-Konsum durch aufklärende Dokumentationen und schockierende Warnungen entsteht – möglich ist allerdings auch, dass die befragten Schüler/-innen wunschgerecht antworten wollten. Lediglich 13% der Befragten gaben an, Fastfood-Restaurants zu besuchen, um dort Freunde zu treffen. Ebenfalls erstaunlich war, dass nur 20% als Grund den niedrigen Preis und die kurze Wartezeit bei der Zubereitung angaben. Wir hätten erwartet, dass „billig und schnell“ eines der Hauptkriterien für Fastfood darstellt. Immerhin gab fast ein Viertel der Befragten an, Fastfood zu essen, weil es ihnen schmeckt. Diese Gruppe wäre wohl auch bereit, für dieses Essen einen höheren Preis zu zahlen. Jedenfalls wiederlegen diese Antworten bestimmte Klischees, denen zufolge Jugendliche heute nur noch Burger und Pommes zu sich nehmen.

Über 30 % der Befragten würden es begrüßen, wenn es an unserer Schule eine Mensa geben würde, weil sie dann ein warmes Mittagessen bekämen. Betrachtet man nur die Zahlen der Gymnasiasten, welche fast an jedem Nachmittag Unterricht haben, stößt man auf ein überraschendes Ergebnis von 66%; dabei würden 25% aller Befragten eine Mensa regelmäßig nutzen. Ein großer Teil der befragten Schüler/-innen (37%) fänden es angemessen, wenn Essen zu einem Preis von zwei bis vier Euro angeboten würde. Allerdings sind 21% aller befragten Schüler/-innen der Meinung, dass eine Mensa überflüssig wäre, da ein Kiosk vorhanden ist oder ihr Essen selbst von zuhause mitbringen.

Die Schülerinnen und Schüler des Wahlfaches ‚Sondergebiete der Ernährungswissenschaften‘ (SEW) der Jahrgangsstufe 1 (JS1).