Monolog vor einem Bettler

Weil die Welt ungerecht wurde, gebe ich Dir und kann nicht nehmen.

Ich weiß (!), das ist kein Ausgleich. Wir kommen so nicht in ein Gleichgewicht, wir kommen nur dran vorbei. Fluch Teufel, Gott und Menschen! Ich muss nun einmal geben und Du nun einmal nehmen. So ist die Welt wie sie nicht seien soll, aber ist.

So bitte hör zu danken auf, uns beide zwingt ein Muss!