Ein fröhlicher Abschied – Entlassfeier der Abiturientinnen und Abiturienten der Öhringer Richard-von-Weizsäcker-Schule in der Kultura

116 Schülerinnen und Schüler des Agrarwissenschaftlichen und des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums erhielten ihre Abiturzeugnisse

Es waren immerhin sechs Klassen, die ihr Abitur in der vergangenen Woche abgelegt hatten und die Schulleiter Uwe Stiefel am vergangenen Mittwoch in der Öhringer Kultura verabschiedete. In seiner Begrüßungsansprache variierte er das Thema des Bleibens oder Gehens, was der Anglist Stiefel zunächst an dem viele bewegenden Thema des sogenannten Brexit illustrierte: Bereits in den achtziger Jahren habe die britische Band ‚The Clash‘ in einem Song gefragt: „Should I stay or should I go now?“ – die Briten seien, angesichts des knapp ausgegangenen Rederendums, wohl genauso so zögerlich und unentschieden wie der damalige Songtexter. Seinen Abiturienten empfahl er, jeglichen Anflug von solcher Unschlüssigkeit zu begegnen und in die weite Welt hinauszugehen – sie warte darauf, entdeckt zu werden! Und wer in den vergangenen Jahren Neugier und Interesse entwickelt habe, für den sei der Abschied von der Schule per se ein Aufbruch zu neuen, interessanten, faszinierenden Ufern.
In der folgenden Ansprache der Schülervertreter wurde sehr schnell deutlich, dass es der Richard-von-Weizsäcker-Schule in den vergangenen drei Jahren gelungen ist, ihre nun Ehemaligen auf die bunte Vielfalt der Welt vorzubereiten und sie mit Kenntnissen, aber auch der notwendigen Neugier ‚auszustatten‘, die für den neuen Lebensabschnitt notwendig sind. Der Dank, den die Schülervertreter an ihre Schule zum Ausdruck brachten, und die originellen Geschenke für ihre Lehrerinnen und Lehrer zeigten, dass in den vergangenen Jahren ein Klima des gegenseitigen Vertrauens, ja sogar der Freundschaft entstanden ist.
Natürlich wurden bei den witzigen und satirischen Beiträgen, welche die sechs Zeugnisübergaben unterbrachen und auflockerten, immer wieder mit einem Augenzwinkern und freundlichen Sticheleien die Unterschiede zwischen Agrarwissenschaftlichem und Sozialwissenschaftlichem Gymnasium gezeigt: Während die einen schon ‚mal mit ihren Schleppern die Schulhofparkplätze besetzten, waren im überwiegend weiblich vertretenen Sozialwissenschaftlichen Gymnasium die wichtigen Fragen von Mode und Outfit prominentes Thema – jedes Klischee will eben bedient sein, und auf dieser Klaviatur gelang den Programmmachern des kurzweiligen Abends ein witziges Panorama des Schulalltags zweier unterschiedlicher, aber eng miteinander verbundenen Beruflichen Gymnasien; dazu trug auch die launige und lockere Moderation des Abends durch Elisa Breuer und Paul Stellwag bei
Höhepunkt des Abends war für die Abiturientinnen und Abiturienten zweifellos die Verleihung ihrer Abiturzeugnisse sowie der zahlreichen Belobigungen und Preise, an die sich die Verleihung der Sonderpreise anschloss, mit der herausragende Leistungen in einzelnen Fächern gewürdigt wurden. Am Ende dieses langen und beschwingten Abends war klar, dass die Frage des Bleibens oder Gehens gar keine echte Alternative darstellt: Natürlich wollen alle erst einmal in die Welt hinausgehen – ob in Form einer großen Reise, eines Auslandspraktikums, einer Ausbildung oder eines Studiums in einer fernen Stadt; aber genauso gern wollen die meisten wiederkommen , so dass das Ende des Abends ein fröhlicher Abschied von der Schule wurde, verbunden mit dem Versprechen eines baldigen Wiedersehens.

Die Namen der Abiturienten werden in einer Sonderbeilage veröffentlicht, die am 27. Juli in der Hohenloher Zeitung erscheint.

Die Abiturientia der Richard-von-Weizsäcker-Schule vor der Feier in der Öhringer Kultura (Foto: Felix Kühner)

Die Abiturientia der Richard-von-Weizsäcker-Schule vor der Feier in der Öhringer Kultura (Foto: Felix Kühner)