Aus Hohenlohe an die westlichste Spitze Frankreichs

Schülerinnen und Schüler der Öhringer Richard-von-Weizsäcker-Schule besuchen ihre Partnerschule in der Bretagne

Über 25 Jahre besteht der Austausch zwischen der Öhringer Richard-von-Weizsäcker-Schule und dem Lycée Agricole de Suscinio in Morlaix an der bretonischen Nordküste. Und so wurde unlängst der Französisch-Unterricht für eine Woche in die Bretagne verlegt, bevor dann im kommenden Frühjahr die französischen Gäste nach Hohenlohe kommen werden. Nicht nur, weil die 1200 Kilometer Fahrtstrecke nicht in einem Tag zu bewältigen sind, sondern auch, weil es am Wegesrand so viel Interessantes zu besichtigen und zu sehen gibt, übernachtete die Öhringer Gruppe auf der Hinfahrt in Chartres und besuchte die kürzlich renovierte Kathedrale mit ihrem einzigartigen Labyrinth. „Die Begegnung mit französischer Baukunst muss einfach zu einer Frankreichreise dazugehören“, betont Geschichtslehrer Frank Dietz, der mit seinem Kollegen Clemens Klünemann die Reise leitete. In Morlaix angekommen verbrachten die Öhringer Schüler/-innen einen Teil ihres Aufenthalts in französischen Gastfamilien und einen weiteren Teil im Internat des Lycée de Suscinio. „Das Internat ist schon etwas Besonderes“, kommentierte die 19-jährige Lisa, und ihre Klassenkameraden stellten zufrieden fest: „So einen Einblick in das französische Alltagsleben bekommt man nicht jeden Tag.“
Neben der Teilnahme am Unterricht standen Besichtigungsfahrten in der Bretagne auf dem Programm der Reise, so unter anderem an die Pointe Saint-Mathieu westlich von Brest.. Beeindruckt zeigten sich die jungen Öhringer von den Stränden der Normandie, an denen auf der Rückfahrt ein Halt eingelegt wurde: Hier, wo 1944 die Landung der Alliierten die Befreiung Frankreichs von deutscher Besetzung einleitete, ist ein besonderer Erinnerungsort der deutsch-französischen Beziehungen. Aber auch ein eineinhalbtägiger Aufenthalt in Paris auf der Rückfahrt gehörte zu dieser Exkursion. Frank Dietz freut sich, dass der Austausch mit der französischen Partnerschule schon seit Jahren intensiv durch das Deutsch-Französische Jugendwerk gefördert wird. „Unser Austausch ist jetzt mehr als halb so alt wie der Elysée-Vertrag“, stellt der Historiker Dietz fest und hofft, dass die Begegnung zwischen den beiden Schulen so dauerhaft sein wird wie der deutsch-französische Vertrag von 1963.

Die Schüler/-innen der Richard-von-Weizsäcker Schule mit ihren französischen Gastgebern vor dem Lycée de Suscinio in Morlaix

Die Schüler/-innen der Richard-von-Weizsäcker Schule mit ihren französischen Gastgebern vor dem Lycée de Suscinio in Morlaix (Photo privat)