Und was machst Du nach der Schule?

Schüler/-innen der Richard-von-Weizsäcker-Schule informieren sich über die Vielzahl an Möglichkeiten

Erst einmal den Schulabschluss machen – und dann? Welche Optionen neben Aus- und Weiterbildung offenstehen, darüber konnten sich Schülerinnen und Schüler am vergangenen Freitag in der Richard-von-Weizsäcker Schule in Öhringen informieren. Bereits zum zweiten Mal fand der von der Schülerorganisation ZiA (Zivilcourage im Alltag) unter der Leitung von Günter Menz geplante, sogenannte Markt der Möglichkeiten statt, an dem dreizehn Einrichtungen und Verbände – zum Beispiel die Diakonie oder die Deutsche Kriegsgräberfürsorge – teilnahmen. Ob Freiwilliges Soziales Jahr, Praktika oder die Unterstützung einer guten Sache im Alltag, die Reaktionen auf das Informationsangebot waren positiv: „Ich hatte keine Ahnung, wie viele Möglichkeiten es gibt, etwas zu tun“, sagte die 18-jährige Jasmin, die sich am Stand der Naturschutzjugend über Projekte erkundigt hat – eine Option für sie, sich nach dem Abitur, das sie in wenigen Wochen in der Tasche haben wird, etwas ganz Anderem zuzuwenden. Neben den verschiedenen Ständen der Organisationen und einem Ökobus, in dem die Schüler sich in verschiedenen Experimenten versuchen konnten, wurde eine Kleidertauschbörse veranstaltet: Kleidung konnte gegen Wertmarken eingetauscht werden, die zuvor durch die Abgabe eigener Kleidung erworben wurden. „Das Ziel, Jugendliche für die Welt jenseits von Unterricht und Klausuren zu sensibilisieren, ist uns wirklich gelungen“, freute sich Günter Menz am Ende dieses letzten Schultages vor den Pfingstferien.

Foto (privat)

Foto (privat): Der bunte Markt der Möglichkeiten in der Aula der Öhringer Richard-von-Weizsäcker-Schule