Richard von Weizsäcker-Schule wird für Schülerprojekt ausgezeichnet

Die Richard-von Weizsäcker-Schule in Öhringen war seit Anfang 2017 eine der Schulen, die am Pilotprojekt WorldLAB der Stiftung Weltethos und des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg teilnahmen. Das Projekt wird neben den beiden durchführenden Organisationen von der Robert Bosch Stiftung und Engagement Global gefördert. Nun wurde das Projekt der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler in Stuttgart ausgezeichnet.

Im World LAB erhalten Schülerinnen und Schüler an beruflichen Schulen aus Regelklassen und Klassen mit Geflüchteten (VABO-Klassen) die Möglichkeit, das interkulturelle Miteinander gleichsam zu gestalten und zu leben. In Öhringen nehmen zwei VABO-Klassen mit vielen Schülern aus Syrien und Afghanistan teil, sowie eine Klasse der Berufsfachschule Hauswirtschaft und vier Lehrerinnen und Lehrer. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten im Diskurs gemeinsame Werte des Miteinanders, die dann im Rahmen eines konkreten berufsbezogenen Schülerprojekts einem Praxistest unterzogen wurden.

Die Teilnehmer in Öhringen entschieden sich für die Gestaltung eines Outdoor-Klassenzimmers, damit man an den warmen Tagen des Jahres in Zukunft draußen lernen kann. Gemeinsam wurde das Gelände vermessen, Preise recherchiert und das Projekt geplant. Im kommenden Schuljahr wird die Idee der Schüler/-innen dann umgesetzt. Der Jury gefiel diese Idee so gut, dass sie nun in Stuttgart ausgezeichnet wurde.

Kira Renée Kurz, die gemeinsam mit Nadjila Nasar das Projekt in Öhringen leitet beschreibt das gemeinsame Projekt als sehr bereichernd für ihre VABO-Schüler: „Es war definitiv ein Highlight des Schuljahres und hilft den Schülern, in Deutschland anzukommen.“ Und auch die Schülerinnen der Berufsfachschule Hauswirtschaft haben viele positive Erfahrungen gemacht: andere Kulturen kennenlernen funktioniert eben am besten, wenn man als Team zusammenarbeitet. Im nächsten Schuljahr soll das Projekt dann an weiteren Schulen in Baden-Württemberg starten.