Die vier Elemente im Rhythmus des Lebens

Ein besonderer Abend an der Richard-von-Weizsäcker-Schule

Feel the rhythm of life“ hieß das Motto einer besonderen literarisch-musikalischen Soirée an der Öhringer Richard-von-Weizsäcker-Schule: Wieder einmal konnten die Schülerinnen und Schüler zeigen, welche musikalischen und schauspielerischen Talente in ihnen stecken, und wie in den vorangegangenen Jahren war die Soirée eine Möglichkeit, der Kreativität jenseits von Unterricht und Klassenabeiten Raum zu geben. Dabei waren viele der Rezitationen und musikalischen Vorträge im Literatur- und Musikunterricht bei Günter Menz, Stana Tokovic und Dorothee Maier-Flaig entstanden, in den die Jugendlichen eigene Ideen einbringen und verwirklichen können. Eine besondere Soirée war die diesjährige wegen der erstmaligen Beteiligung des Kunstunterrichts von Jana Kühner, deren Schülerinnen und Schüler den Abend mit Live-Performences bereicherten und die Rezitationen und musikalischen Vorträge begleiteten. Texte von Heinz Erhard und Eugen Gomringer, von Wilhelm Busch und Heinrich Hoffmann trafen auf Elle von Arvo Pärt, den Winter von Antonio Vivaldi und auf die Comptine d‘un autre été von Yann Tiersen. Vieles wurde meisterhaft vorgetragen, und manches improvisiert. Durch das Programm und die bis auf den letzten Platz besetzte Aula der Richard-von-Weizsäcker-Schule zog sich wie ein roter Faden Der Rhythmus des Lebens – und seine vielfältige Spiegelung in den vier Elementen. Besonders war der Abend aber auch, weil Günter Menz zum letzten Mal die Regie führte und mit viel Applaus und mancher Träne von seinen derzeitigen und ehemaligen Schülerinnen und Schülern verabschiedet wurde: Auch der Abschied gehört eben zum Rhythmus des Lebens!