Rückblicke und Ausblicke

Mit einem bunten Programm verabschiedet sich die Abiturientia der Richard-von-Weizsäcker-Schule von 13 Schuljahren

Auf die zunehmend verschwindenden Grenzen zwischen Geschmacksurteil, Meinung und Aufruf zum Handeln wies Schulleiter Uwe Stiefel in seiner Begrüßungsansprache hin und rief ’seine‘ Abiturientinnen und Abiturienten dazu auf, mit dem erworbenen Wissen verantwortungsvoll umzugehen – ernste Worte standen am Beginn eines heiteren und harmonischen Abends am vergangenen Mittwoch in der Öhringer KULTURA, der dem Rückblick auf eine lange Schulzeit und den Ausblick in eine noch ungewisse Zukunft gewidmet war. Natürlich gab es auch wieder die traditionellen Neckereien zwischen Agrarwissenschaftlern und Sozialwissenschaftlern – also den beiden Profilen der Beruflichen Gymnasien an der Richard-von-Weizsäcker-Schule; sie zeigten indes einmal mehr den harmonischen Zusammenhalt einer Schule mit vielen Schulformen, aber einem gemeinsamen ’spirit‘. Und der kam nicht zuletzt am immer wieder geäußerten Dank an die Lehrerinnen und Lehrer der Schule zum Ausdruck, von denen sich die jungen Leute während ihrer dreijährigen Oberstufenzeit getragen und unterstützt wussten. Mit großem Erfolg: Denn am Ende des Abends konnten 18 Sonderpreise für besondere Leistungen in einzelnen Fächern vergeben werden, bevor die beiden besten Absolventinnen mit einem Notendurchschnitt von 1,0 geehrt wurden. Nach vielen musikalischen Darbietungen, Ehrungen und Zeugnisübergaben erklang vielsagend und passend Frank Sinatras My way, bevor sich die Abiturienten und ihre Gäste kurz vor Mitternacht in die warme Sommernacht verabschiedeten: Geprägt war der kurzweilige Abend von der Freude über den Erfolg, aber auch von Wehmut über das Ende der Schulzeit an der Richard-von-Weizsäcker-Schule, von der nicht wenige der Abiturientinnen und Abiturenten sagten, dass sie sie schon jetzt vermissen.

Foto (Andi Mies): Die diesjährige Abiturientia der Öhringer Richard-von-Weizsäcker-Schule.