Den Wunschberuf erreicht

Verabschiedung der Berufspraktikantinnen und -praktikanten der Fachschule für Sozialpädagogik an der Richard-von-Weizsäcker-Schule

Zu ihrem Wunschberuf beglückwünschte Dietmar Meder, Abteilungsleiter an der Öhringer Richard-von-Weizsäcker-Schule, die 33 Berufspraktikantinnen und -praktikanten, die nach ihrer Schulzeit an der Fachschule Sozialpädagogik nun die staatliche Anerkennung als Erzieher/-innen erhalten haben. „Ihr Wunschberuf ist mit viel Verantwortung verbunden. Sie begleiten die Kinder und Jugendlichen in den ersten Jahren ihrer Persönlichkeitsentwicklung in den verschiedenen Einrichtungen”, erinnerte Dietmar Meder und unterstrich die wachsende Bedeutung von frühkindlicher Betreuung, Erziehung und Bildung im Elementarbereich. Begriffe wie ‚Partizipation‘, ‚Resilienz‘, ‚Transitionen‘, und ‚Inklusion‘ seien für die neuen Erzieher/-innen zum täglichen Vokabular geworden, und das sei auch gut so.

Und er hatte auch ein besonderes Geschenk für die Absolventinnen und Absolventen dabei, denn jede und jeder bekam eine Murmel: „Genauso wie mit der Murmel ist es mit uns Menschen. Manche sind ganz schnell am Ziel, manche langsam, manche rollen direkt ins Ziel, wieder andere machen einen kleinen Umweg. Alle sind so einzigartig und schillernd, wie diese kleine Murmel.” Die so Angesprochenen ließen es sich nicht nehmen, ihrerseits ihre nun ehemaligen Lehrerinnen und Lehrern mit Blumen und Wein zu beschenken, und so klang die Zeugnisausgabe, die bewusst im kleinen Rahmen gehalten wurde, harmonisch aus – die gelösten Gesichter auf dem Gruppenfoto bezeugen es!

Foto (privat): Die diesjährigen Berufspraktikantinnen und -praktikanten der Fachschule für Sozialpädagogik an der Richard-von-Weizsäcker-Schule.