Lernen durch Erleben in den Sommerferien

Die Sommerschule der Richard-von-Weizsäcker-Schule trifft auf großen Zuspruch

35 Schülerinnen und Schüler verbringen eine anregende Ferienwoche – in der Schule! Am Montag ist die dritte Sommerschule an der Richard-von-Weizsäcker-Schule erfolgreich gestartet. „Den Übergang an das berufliche Gymnasium zu erleichtern und den ländlichen Raum zu stärken sind die zwei wichtigsten Ziele“, unterstreicht Dr. Christian Mellwig, der für die landesweite Koordination der Sommerschulen zuständig ist. Das Ministerium für Ländlichen Raum stellt die finanziellen Mittel zur Verfügung. Vormittags stehen zwei Unterrichtseinheiten in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik auf dem Programm, am Nachmittag werden die Jugendlichen auf ganz andere Weisen an das herangeführt, was ebenso wichtig für eine gelungene Schulzeit sein wird: Zusammenzuarbeiten und sich etwas zuzutrauen. Dazu gehören Aktivitäten aus den Bereichen der Erlebnispädagogik und Selbstverteidigung. „Wir bieten unseren künftigen Schülerinnen und Schülern auf diese Weise eine optimale Kombination aus Lernen und Erleben”, erläutert der Schulleiter Uwe Stiefel, der sich nicht nur über den großen Zuspruch seitens der Jugendlichen freut. Denn auch innerhalb seines Kollegiums hat sich die Sommerschule etabliert. „Mit unserem engagierten Kollegium können wir den Jugendlichen nicht nur einen Einblick in die schulischen Inhalte geben, sondern auch die Sicherheit, dass wir als Lernbegleiter stets für sie da sind”, betont Stana Tokovic, Koordinatorin der Sommerschule. Neben dem Kennenlernen der neuen Schule und der Lehrer freuen sich die Jugendlichen über den Kontakt zu ihren neuen Mitschülern – Schulartübergreifend, zwischen dem sozial- und agrarwissenschaftlichen Gymnasium. Diese offene, aufgeweckte Art, welche die Heranwachsenden an den Tag legen, ist auch Sabine Kurtz, der neuen Staatssekretärin im Ministerium für ländlichen Raum, bei ihrem heutigen Besuch positiv aufgefallen. Im direkten Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern erfuhr sie, dass sich diese vor allem auf die Empfehlung von Bekannten hin für die Richard-von-Weizsäcker-Schule entschieden haben: „Ich nehme den längeren Schulweg für so eine tolle Schule gerne auf mich und bin beeindruckt, wie gut die RWS ausgestattet ist“, schwärmt die 16-jährige Diana. Für Tim und Samuel sind es vor allem die zugänglichen Lehrerinnen und Lehrer, die durch ihre innovative Art zu unterrichten das Lernen leichter machen. Entsprechend positiv und motiviert starten sie nun schon eine Woche früher in das neue Schuljahr.

Foto (privat): Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der diesjährigen Sommerschule der Öhringer Richard-von-Weizsäcker-Schule.