Kinder erleben Kirche

‚Licht und Dunkel‘ – das Thema prägt in allen Variationen die Adventszeit. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin für Religionspädagogik, Pfarrerin Karina Müller-Aichelin, bereiteten angehende Erzieherinnen der Richard-von-Weizsäcker-Schule Öhringen einen Gottesdienst für Kinder von 0 bis 6 Jahren zu diesem Thema vor, allein schon, um einen Kontrapunkt zur gefühligen Kommerzialisierung der Vorweihnachtszeit zu setzen. Anfang Dezember fand der ‚Gottesdienst für kleine Leute‘ in der Öhringer Spitalkirche statt, in dem das Thema „Licht und Dunkel“ erlebbar wurde. Zahlreiche Kinder kamen mit ihren Eltern und Großeltern teil und verbrachten einen besinnlichen und anregenden Nachmittag. Nach der Begrüßung und dem Lied „Lasst uns miteinander singen, spielen, loben den Herrn“ begleitete eine Kerze und ein Streichholz durch die Geschichte der kleinen Lilli, die Angst im Dunkeln hatte. Doch das Licht einer Kerze machte ihr Dunkel hell und ließ sie Vertrauen fassen. Im Anschluss an diese szenische Darstellung der Geschichte bastelte sich jedes Kind ein buntes Leuchtglas. Als alle Lampen aufgestellt und die Kerzen darin angezündet wurden, war das Licht gegen die Angst zu sehen und zu spüren.
Von den Schülerinnen gebackene Plätzchen und Punsch fanden dankbare Abnehmer. Als am Schluss alle mit ihren Lichtern zum Segen im Kreis standen, war die Spiritualität des Lichts zu spüren, die Gemeinschaft stiftet und Vertrauen schenkt. Aber neben der religiösen Dimension hatte den angehenden Sozialpädagoginnen die Vorbereitung des Gottesdienstes auch viel Spaß bereitet: „Wir hatten interessante Unterrichtsstunden bei den Vorbereitungen des Gottesdienstes“, betont die 18-jährige Sabrina, und Karina Müller-Aichelin bestätigt: „Dieser Gottesdienst inclusive der gemeinsamen Vorbereitung war für alle Beteiligten, für uns, für die Kinder und deren Eltern und Großeltern eine wichtige Erfahrung.“ Der nächste Gottesdienst dieser Art wird übrigens im kommenden März im Rahmen der Spitalwoche stattfinden.